Beteiligte Schulen

 

Lebenswelten aktiv gestalten ist ein Projekt für Schulen in Städten des Ruhrgebiets.

Die Schulauswahl erfolgte in Absprache mit den Kommunalen Koordinierungsstellen und/oder den Bildungsbüros des Kreises Recklinghausen und der Städte Bottrop, Gelsenkirchen, Herne, Bochum, Oberhausen, Duisburg und Mülheim an der Ruhr unter Einbeziehung der jeweiligen Schulaufsicht. Die Schulleitungen der ausgewählten Schulen zeigten ein großes Interesse, sich zu beteiligen.

Es wurden Schulen ausgewählt, deren Schüler*innen zu einem hohen Anteil aus Städten oder Stadtteilen stammen, deren Bevölkerung benachteiligt ist.

 

  •  Gesamtschule Osterfeld
  •  Gesamtschule Ückendorf
  •  Gustav-Heinemann-Realschule
  •  Hans-Tilkowski-Schule
  •  Hauptschule am Dahlbusch
  •  Joseph-Hennewig-Schule
  •  Käthe-Kollwitz-Schule
  •  Katholische Hauptschule Marl
  •  Liselotte Rauner-Schule
  •  Mont-Cenis-Gesamtschule
  •  Otto-Burrmeister-Realschule
  •  Paul-Gerhardt-Schule
  •  Realschule Sodingen
  •  Schule am Hexbachtal
  •  Sekundarschule Hassel 
  •  Sekundarschule Rheinhausen
  •  Sekundarschule-Süd Castrop-Rauxel
  •  Werner-von-Siemens-Schule

Das Projekt soll pro Durchgang insgesamt 1460 Schüler*innen an diesen Schulen intensiv unterstützen.